e-Bike & Pedelec News Blog

e-Bike Tiefeinsteiger im Stiftung Warentest

Stiftung Warentest e-Bike

Stiftung Warentest straft E-Bike-Hersteller ab

Sie hat’s wieder getan: In der aktuellen Ausgabe von „Test“ veröffentlicht die Stiftung Warentest die Ergebnisse des Tests von 15 E-Bikes, die im Zeitraum Dezember 2015 bis März 2016 eingekauft wurden. Neben vielen guten Modellen sind auch fünf dabei, die das vernichtende Urteil Mangelhaft einstecken mussten. Darunter befinden sich nicht nur zwei Discounter-Modelle, sondern auch einige der meistverkauften E-Bikes im Fachhandel.

Nach dem Testdebakel vor zwei Jahren, als die Stiftung Warentest nach deutlicher Kritik aus der Branche im Vorfeld des damaligen E-Bike-Tests dessen Veröffentlichung verschieben musste (velobiz.de berichtete), sind die Berliner Verbraucherschützer diesmal offenbar sehr diskret vorgegangen. So jedenfalls lässt sich eine Äußerung auf der Website der Stiftung Warentest verstehen, derzufolge die Ergebnisse des aktuellen E-Bike-Tests bis heute unter Verschluss gehalten wurden. „Wegen der teilweise brisanten Testergebnisse, ist die Veröffentlichung der Inhalte mit einer Sperrfrist belegt“, heißt es dort. Ab morgen soll die Test-Ausgabe mit den Ergebnissen am Kiosk zu kaufen sein.

Und das wird für einige Lieferanten des Fahrradfachhandels kein Vergnügen: Die ZEG-Marken Pegasus mit dem Modell Premio E8 F und Kettler mit dem Modell Traveller E-Tour FL sowie Stevens mit dem Modell E-Courier Forma ernteten die Testnote Mangelhaft. Die Gründe waren laut Warentest Schwächen bei der Fahrstabilität (Stevens), brechende Gepäckträger (Pegasus), eine brechende Sattelklemme (Kettler) und zu schwache Bremsen (Pegasus und Stevens). Schwer nachvollziehbar dabei: Pegasus und Stevens sind wie die meisten Gut getesteten Modell mit hydraulischen Felgenbremsen von Magura ausgestattet.

Schwacher Trost: Auch das Modell Hansa von Aldi-Nord und die Baumarkt-Marke Fischer wurden wegen ähnlicher Mängel mit Mangelhaft bewertet.

Weitere von Warentest geäußerte Kritikpunkte, die aber noch nicht gleich zur Note Mangelhaft geführt haben, sind das niedrige zulässige Gesamtgewicht mancher E-Bikes und das schlechte Schaltverhalten von Modellen mit Getriebeschaltung.

Testsieger mit der Note 1,7 (Gut) wurde das Flyer-Modell B8.1, bei dem insbesondere das Fahrverhalten, das hohe zulässige Gesamtgewicht und die hochwertige Ausstattung gelobt wurden. Ebenfalls mit Gut bewertet wurden Decathlon (Modell Riverside), Victoria (e-Manufaktur 7.9), Raleigh (Dover Impulse 8 HS), Kalkhoff (Agattu Impulse 8 HS), Kreidler (Vitality Eco 3 FL) und KTM (Amparo 8M).

Sinus (BC50f), Hercules (Urbanico E F8) und Diamant (Achat Deluxe+) erhielten jeweils die Note Befriedigend.

Quelle: velobiz.de

Bitte bewerten Sie diesen Artikel:
    [Gesamt: 3 | Durchschnitt: 3.7]
e-Bike Tiefeinsteiger im Stiftung Warentest geschrieben von r_seidl average rating 3.7/5 - 3 Besucherbewertungen