e-Bike & Pedelec News Blog

Eurobike: Neue Fachbegriffe für die Fahrrad-Fachwelt

Euro Bike Media Days - Kirchberg 2015 // Photo: Armin Walcher

Eurobike gibt Vorschau auf die Neuheiten für das Jahr 2016:

Anbieter aus dem MTB- und Rennrad-Segment geben im Vorfeld der Eurobike (Mittwoch, 26. bis Samstag, 29. August 2015) einen ersten Ausblick auf das Modelljahr 2016, das für die Fahrradbranche ein ausgesprochen innovatives Jahr werden wird. Die Marktteilnehmer müssen einige neue Fachbegriffe lernen. Wer sich im kommenden Jahr am Biker-Stammtisch beim Fachsimpeln keine Blöße geben will, sollte die folgenden Schlagwörter des Modelljahres 2016 schon kennen: 27+, Size Split, Boost-Standard und Flat Mount.

Dass die Mountainbike-Hersteller seit einigen Jahren gerne mit neuen Reifengrößen experimentieren, ist in der Szene hinlänglich bekannt. Mit 29ern, 650B und Fatbikes wurden hier bereits einige neue Trends gesetzt. Für 2016 kündigt sich nun mit 27+ noch eine weitere neue Reifendimension an, die das Beste aus verschiedenen Welten vereinen und damit durchaus das Potenzial zum Trendsetter hat. 27+ basiert auf einer breiten Felge im 650B-Format, im Fachjargon auch 27.5 genannt, die mit einem Reifen bestückt wird, der breitenmäßig mit 2,8 bis 3 Zoll zwischen einem herkömmlichen All-Mountain-Pneu und einem Fatbike liegt. Das Ergebnis ist eine Reifenbreite, die besonders hohe Traktion bietet, ohne jedoch auf der Waage in die stark übergewichtigen Regionen von Fatbike-Reifen vorzustoßen.

Euro Bike Media Days - Kirchberg 2015 // Photo: Armin Walcher

Euro Bike Media Days – Kirchberg 2015 // Photo: Armin Walcher

Viel Potenzial verspricht sich die Mountainbike-Industrie nicht nur bei Bikes, die ein möglichst breites Einsatzgebiet abdecken sollen, sondern vor allem auch bei der rasch wachsenden Kategorie E-Mountainbikes. Hier spielen die leicht überbreiten Reifen ihr Traktionspotenzial voll aus, ohne dass deren leichtes Mehrgewicht allzu sehr eine Rolle spielt.

Auch beim zweiten großen Mountainbike-Trend für 2016, dem Size Split, stehen die Laufradgrößen im Mittelpunkt. Hinter dem Schlagwort steckt die neue Strategie der Fahrradhersteller, immer mehr Modelle entsprechend ihrer Rahmengröße mit verschiedenen Laufradgrößen auszurüsten. Somit kann zum Beispiel im kommenden Jahr ein Mountainbike-Modell in der Größe S mit 650B-Laufrädern über die Ladentheke rollen, während beim selben Modell in Größe M der Kunde die Wahl hat zwischen 650B und 29 Zoll und Größe L nur mit 29er Laufrädern ausgestattet wird.

Um Breite geht es auch beim neuen Boost-Standard: Breiter ist besser, haben sich die Mountainbike-Hersteller für 2016 jedenfalls auch bei den Radnaben gedacht. Vor allem beim Enduro-Einsatz oder im Bike-Park kommen Laufräder mit herkömmlicher Nabenbreite oft an ihre Stabilitätsgrenzen. Breitere Naben, die hinten um sechs, vorne um zehn Millimeter zugelegt haben, sollen nun eine breitere Abstützung der Speichen und somit mehr Standfestigkeit bieten.

Euro Bike Media Days - Kirchberg 2015 // Photo: Armin Walcher

Euro Bike Media Days – Kirchberg 2015 // Photo: Armin Walcher

Komfort ist im Rennradsegment gefragt. Ein deutliches Zeichen dafür ist, dass sich die meisten Rennräder im Modelljahr 2016 mit breiteren Reifen ausstatten lassen. Ab Werk rollen zwar die meisten Modelle mit (ohnehin schon breiten) 25-mm-Reifen vom Band, doch Rahmen und Gabel lassen in den meisten Fällen auch genügend Platz für die noch etwas komfortableren 28-mm-Reifen. Noch vor wenigen Jahren hätten Rennrad-Puristen über dieses schon fast Trekking-Bike-Format (geht bei 32 mm los) die Nase gerümpft, doch inzwischen wissen immer mehr – vor allem große und schwere – Fahrer nicht nur den zusätzlichen Komfort, sondern vor allem auch den höheren Grip zu schätzen.

Dass im Rennrad-Markt längst nicht mehr nur die Traditionalisten das Sagen haben, beweist auch der Siegeszug der Scheibenbremse in diesem Segment. In Fachkreisen herrscht wenig Zweifel, dass diese Bremsentechnologie im kommenden Modelljahr in der Rennradszene zum großen Siegeszug ansetzen wird. Unter idealen Bedingungen bieten zwar auch die bisher verwendeten Felgenbremsen recht ordentliche Verzögerungswerte, aber bei Nässe oder wenn der Bremsgriff nur von oben mit ein oder zwei Fingern gepackt wird, sind die Vorteile der Scheibenbremse bestechend. Mehr Sicherheit und entspanntere Hände (weil weniger Kraftaufwand nötig) werden künftig jedenfalls viele Rennradfahrer zu schätzen wissen. Zumal die Fahrradindustrie für 2016 mit Direct Mount einen neuen, eleganten Befestigungsstandard für die Bremszange an Rennrädern einführt, der auch die Gewichtsunterschiede zwischen Felgen- und Scheibenbremse auf wenige hundert Gramm drückt.

Die Fülle an technischen Weiterentwicklungen macht das neue Modelljahr im Rennrad- und Mountainbike-Segment so spannend wie schon lange nicht mehr. Den umfassenden Überblick über den künftigen Stand der Technik im Fahrradmarkt bietet die Eurobike in Friedrichshafen, die als weltweite Leitmesse der Branche Ende August für ein paar Tage zum Nabel der Fahrradwelt wird. Während die ersten drei Messetage (26. bis 28. August 2015) traditionell der Presse und dem Fachhandel vorbehalten sind, öffnet die Eurobike am letzten Messetag (Samstag, 29. August) ihre Tore wieder für alle Bike-Fans.

Die Internationale Fahrradmesse Eurobike hat an den Fachbesuchertagen von Mittwoch, 26. August bis Freitag, 28. August von 8.30 bis 18.30 Uhr und am Publikumstag, Samstag, 29. August von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eurobike Demo Day findet am Dienstag, 25. August von 10 bis 17 Uhr statt und ist nur für Fachbesucher und akkreditierte Journalisten zugänglich.

Weitere Informationen unter www.eurobike-demoday.com und unter www.eurobike-show.com

Quelle Text + Bild: http://www.eurobike-show.de/

Bitte bewerten Sie diesen Artikel:
    [Gesamt: 4 | Durchschnitt: 4.3]
Eurobike: Neue Fachbegriffe für die Fahrrad-Fachwelt geschrieben von cziegler average rating 4.3/5 - 4 Besucherbewertungen