e-Bike & Pedelec News Blog

Pedelec-Technologie – KTM stellt Umweltminister Neuheit vor

A_Praesentation KTM eGnition (25.05.2011)

eBikes/Pedelecs gibt es seit den 90er Jahren. Die vorrangige Erscheinungsform als City-Rad mit tiefem Einstieg prägte ein ungünstiges Image des Pedelecs. Aufgrund der typischen Verwendung als Oma-Rad wurde es von der Gesellschaft wahrgenommen als: „Mobile Gehhilfen für Senioren“. Mit einer Reihe von Innovationen gelang es Herstellern wie KTM Fahrrad sportive Modelle im eBike-Segment erfolgreich zu etablieren und damit völlig neue Optionen anzubieten.

„Klimaschutz ist ein Gewinn für Umwelt und Wirtschaft. Schon jetzt sichert der Radverkehr 18.000 Green Jobs in Österreich. Mit der Umsetzung des Masterplan Radfahren hat das Lebensministerium mit 20 Mio. Euro Förderungen bereits Investitionen von 96 Mio. Euro in den Radverkehr ausgelöst. Dabei wurden rund 1.100 green jobs geschaffen bzw. gesichert. Mit dem 1. eBike Rennen auf den Großglockner und der klima:aktiv mobil Elektro-Fahrradförderung habe ich den eBike Boom in Österreich mit ausgelöst. Neue österreichische Produktinnovationen zeigen uns, dass das Potential der Elektro-Fahrräder noch lange nicht ausgeschöpft ist. Darum lade ich alle ein: Klimaschutz ist eine Chance – nutzen wir Sie!“ so Umweltminister Niki Berlakovich anläßlich der Präsentation des KTM eGnition.

Das österreich-weite Echo auf das 1. eBike Rennen auf den Großglockner war enorm, und gab den Startschuß für eine bisher europaweit einzigartige Informationskampagne. Sukzessive bauen immer mehr Verbraucher alte Vorurteile ab. Und wissen: eBikes wiegen 30 Prozent weniger (ca. 22 kg), haben 50 Prozent mehr Reichweite (bis zu 80 km) und bieten 100 Prozent mehr Einsatzbereiche.
Mit der klima:aktiv mobil Elektro-Fahrradförderung wurde durch das Lebensministerium bisher rund 3.000 eBikes in Österreich gefördert. Von den 2010 verkauften 20.000 eBikes in Österreich wurden rund 13 % durch klima:aktiv mobil gefördert. „Für die österreichische Fahrradindustrie sind die Elektro-Fahrradförderungen des Lebensministeriums, der Länder und der Kommunen eine wichtige Unterstützung für die Markteinführung und positive Imagekorrektur des eBikes.“, so KTM Fahrrad Geschäftsführer Josef Spießberger.

KTM Fahrrad präsentierte Umweltminister Niki Berlakovich exklusiv den neuesten Stand der pedelec-Technologie:
KTM eGnition/lim88 – das erste eDownhill-bike/eSUC (eSportiveUtilityCycle).
KTM eLycan – das erste KTM eFully unter 20 kg.

Das eGnition ist eine state-of-the-art-Studie. Sie zeigt die aktuellen Grenzen der einspurigen Elektromobilität. Extreme Leistung des Harmonic Chain Drive Motor von clean mobile (1.200 Watt, 150 Nm Drehmoment) und extreme Einsatzmöglichkeit (Freeride/Downhill) durch die Entwicklung eines neuen KTM Freeride-Fahrwerks. Das eGnition/lim88 ist eine Nullserien-Studie. Zum limitierten Kauf (max. 88 Stück). Preis: 8.888,- €. Verfügbar: Ca. Oktober 2011. Einsatz (wie oben): Auf nicht öffentlichen Straßen.

Das eLycan ist die konsequente Weiter-Entwicklung des ersten eMountainbike von KTM (eRace) als vollgefedertes MTB. Ziel: Reduzierung des Akku-Gewichts bei gleichbleibender Reichweite. Eingesetzt wird die neueste BionX-Technologie in den beliebtesten Fully-Rahmen von KTM (Lycan). Preis: 3.499,- €.
KTM bietet heute über 20 verschiedene – alltagstaugliche pedelecs an. Mit diesen Weltneuheiten unterstreicht KTM seine Position als Technologie-Führer für sportive pedelecs. Sie tragen auch dazu bei, das Image der eBikes weiter zu verjüngen. Folge: Immer mehr Leute sind bereit, ein eBike zu testen oder sogar permanent darauf umzusteigen.

Foto: nyx.at

Bitte bewerten Sie diesen Artikel:
    [Gesamt: 0 | Durchschnitt: 0]