e-Bike & Pedelec News Blog

Alle Artikel verschlagwortet mit: vivavelo

Unter dem Motto „Mehr Fahrrad“ rief der VSF im Jahr 2010 den alle zwei Jahre stattfindenden vivavelo Kongress der Fahrradbranche ins Leben. Nun steht der nächste Termin fest: 12. und 13. Mai 2014 in Berlin in der Landesvertretung von Nordrhein-Westfalen. vivavelo ist die Plattform für alle engagierten Kräfte, die das Fahrrad voranbringen wollen. Hier treffen sich Branche und Politik zum Austausch und Dialog. Bei Vorträgen und Workshops werden wichtige Zukunftsthemen und Trends diskutiert. Meinungsbildung und Networking sind ebenfalls wichtige Elemente des Kongresses.

Quelle: Verbund Service und Fahrrad g.e.V.

 

Neue Akzente in der Verkehrspolitik fordert der vivavelo Kongress der Fahrradwirtschaft von der Politik: eine stärkere Unterstützung des Radverkehrs durch substanzielle Verbesserung von Rahmenbedingungen und Infrastruktur.

Am 27. und 28. Februar wurde der Kongress in Berlin abgehalten. Drei substanzielle Forderungen wurden formuliert:

1. Tempo 30 als innerörtliche Regelgeschwindigkeit für mehr Sicherheit im Straßenverkehr.

2. Neuverteilung innerstädtischer Flächen – Raumoffensive für Radfahrer und Fußgänger zugunsten der Verbesserung der Lebens- und Aufenthaltsqualität in unseren Städten.

3. Image- und Öffentlichkeitskampagne für den Radverkehr, auf zehn Jahre angelegt und vom Bund finanziert, zur Unterstützung des notwendigen gesellschaftlichen Bewusstseinswandels.

Das Dokument im Wortlaut:

Sicherheit & Geschwindigkeit

Die Sicherheit des Radverkehrs ist eine Grundvoraussetzung dafür, dass das Fahrrad seine Systemvorteile ausspielen kann. Wenn sich laut aktuellem Fahrrad-Monitor 48% der Radfahrer (eher) nicht sicher fühlen, dann wird das zum teilweisen Verzicht auf die Nutzung des Verkehrsmittels Fahrrad führen. Wir wollen die Verbreitung des Fahrrads und den Radverkehr fördern – deshalb muss seine Sicherheit (subjektiv und objektiv) verbessert werden!
Eine Gefährdung der Radfahrer geht vor allem von den unterschiedlichen Geschwindigkeiten der verschiedenen Verkehrsteilnehmer aus. Eine Verringerung dieser Geschwindigkeitsdifferenz macht den Verkehr insgesamt sicherer. Fußgänger bewegen sich mit 4-5km/h vorwärts, Radfahrer meist mit 15-20km/h. Der Kfz-Verkehr hingegen ist innerorts mit 50km/h oder schneller unterwegs und birgt faktisch die größte Gefährdung für alle Verkehrsteilnehmer (Unfallzahlen!).

Wir fordern daher die Umsetzung der Empfehlung des EU-Parlaments zur Verbesserung der Verkehrssicherheit, nämlich die Einführung von innerorts Tempo-30 als Regelgeschwindigkeit.

(Tempo 50 oder schneller wäre dann nur noch in begründeten Ausnahmefällen erlaubt). Eine solche Maßnahme – und wirkungsvolle Geschwindigkeitskontrollen – würden das Klima und die Sicherheit auf deutschen Straßen für alle Verkehrsteilnehmer deutlich verbessern, zu weniger Unfällen führen und deren Auswirkungen signifikant vermindern helfen. Sie wären zudem kostenneutral, würden den Schilderwald in unseren Städten und Gemeinden abbauen helfen – und sie dienen dem Lärmschutz. Weiterhin würden sie sich positiv auf die Akzeptanz des Fahrrads als sicheres Verkehrsmittel auswirken. Zugleich wären die Zeitverluste für einen verlangsamten Kfz-Verkehr unerheblich (40sek. pro km).

Raum & Infrastruktur

In unseren Städten und Gemeinden ist eine Veränderung der Raumverteilung überfällig, denn seit mehr als 50 Jahren wird in deutschen Städten und Gemeinden der Raum vor allem in eine Richtung umverteilt: Mehr Platz für Autos und weniger Platz für Fußgänger und Radfahrer. Erst in den letzten zehn Jahren findet punktuell ein Umdenken statt und die Rückeroberung der Straße durch den Menschen erhält immer mehr Anhänger.

Um die Ziele einer menschenfreundlichen Stadt zu erreichen, fordern wir eine Raumoffensive für Radfahrer und Fußgänger zulasten der Flächen des Autoverkehrs, und zwar sowohl für den fahrenden wie auch für den ruhenden Verkehr. Sichere Fahrrad-Abstellanlagen sind eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung des Radverkehrs.

In diesem Zusammenhang muss auch zügig die Radwegepraxis in Deutschland verändert werden. Die Radwegebenutzungspflicht wurde bereits mit der STVO Novelle von 1997 deutlich relativiert. Aber: Viele Kommunen setzen hier geltendes Recht nicht um und sehr viele Autofahrer haben ein völlig falsches Rechtsbewusstsein. Markierte Radverkehrsstreifen in entsprechender Breite, großzügige Aufstellflächen an Kreuzungen und klar erkennbare Markierungen in Kreuzungsbereichen sind schnell und kostengünstig umsetzbare, zielführende Maßnahmen zur Umwidmung des vorhandenen Raumes. Ergänzend ist eine Informationskampagne erforderlich, die die Kfz-Lenker über die aktuelle Rechtslage aufklärt und für Akzeptanz wirbt.

Marketing & Image

Der Radverkehr hat nach wie vor ein Imageproblem. Er wird noch viel zu oft verniedlicht. Schluss mit niedlich! Radverkehr ist die effizienteste Art der Fortbewegung im Nahverkehr, die der Mensch bisher erfunden hat. Und der Elektromotor erweitert den Aktionsradius des Fahrrads nochmals: Hügel sind keine Hindernisse mehr, Entfernungen von über zehn Kilometer auch für Ungeübte unproblematisch. So lassen sich auch größere Stadträume oder ländliche Räume problemlos individuell erschließen. Radfahren steigert die Gesundheitswerte der Menschen drastisch. Auch das oft thematisierte Unfallrisiko der Radfahrer wird durch die positiven Gesundheitseffekte bei weitem übertroffen.
Fahrräder sind die zentrale Lösung für die Klimaprobleme und für die Staus des städtischen Verkehrs. In fast allen Städten Deutschlands lässt sich mehr als die Hälfte des Nahverkehrs vom Auto auf das emissionsfreie Zweirad verlagern. Dieses Image als Problemlöser ist bei Entscheidern und Meinungsbildnern in Politik, Wirtschaft, Verwaltung und Medien bisher zu wenig angekommen.

Deshalb fordern wir eine substanzielle, vom Bund finanzierte Image- und Öffentlichkeitskampagne für den Radverkehr! Im Vermitteln der Lösungskompetenz des Fahrrades liegt eine zentrale Kommunikationsaufgabe in Städten und Gemeinden für die nächsten zwei Jahrzehnte.

Hier werden alle Formen und Mittel der Werbung, PR, Multiplikatorenschulung und Information gebraucht, um die Potenziale zu heben. Nur so erreichen wir die notwendige Bewusstseinsveränderung. Städte sind für Menschen da!

 

Quelle: PM VSF e.V.

Foto: VSF e.V.

3,65% Wachstumspotenzial jährlich werden der Fahrradbranche laut der Studie „Branchenfokus Fahrräder 2011“ auch künftig zugetraut. Der Premium-Fachhandel erreichte 2011 sogar ein Plus von 9,4%. Pro Jahr werden in Deutschland rund 4 Millionen Fahrräder und E-Bikes verkauft – im Vergleich dazu wurden laut Kraftfahrt Bundesamt 2011 nur 3,17 Millionen Autos neu zugelassen.

 

Gebündelte Wirtschaftsdaten

Diese und weitere Zahlen präsentierte der Geschäftsführer des Verbundes Service und Fahrrad (VSF e.V.) Albert Herresthal auf der vivavelo Pressekonferenz am 23. Februar 2012 in Berlin. Im Vorfeld des vivavelo Kongresses der Fahrradbranche, der am 27. und 28. Februar in der Landesvertretung von NRW in Berlin stattfindet, wurden gebündelt aktuelle Wirtschaftsdaten aus der Fahrradbranche vorgestellt, die zeigen, dass das Fahrrad auch als Wirtschaftsfaktor beachtliches leistet. So liege das Gesamtvolumen der Fahrradwirtschaft (inkl. Fahrradtourismus) aktuell bei 16 Milliarden Euro.

 

Wachstumsschub durch E-Bikes

Einen zusätzlichen Wachstumsschub brächten die E-Bikes, also Fahrräder mit elektrischer Tretunterstützung, von denen allein in Deutschland im Jahr 2011 rund 300.000 Stück verkauft wurden. Hingegen seien im selben Zeitraum lediglich 1.800 Elektroautos neu zugelassen worden (siehe auch Infografik „Fahrrad und Automobil im Vergleich“). „Während die Autoindustrie noch an der Elektromobilität tüftelt, ist sie im E-Bike bereits gelebte Realität“, hielt Albert Herresthal den Journalisten vor Augen. Er lobte den Innovationswillen und die Innovationskraft der Fahrradbranche, die bereits seit knapp 20 Jahren im Bereich der Elektromobilität forscht, entwickelt und produziert – „ohne Subventionen vom Staat einzufordern!“

 

Radverkehr löst Probleme

Die Fahrradbranche stehe aktuell für 278.000 Vollzeit-Arbeitsplätze in Deutschland, führte Herresthal weiter aus. „Radverkehr löst viele der Probleme, die uns heutzutage Sorgen bereiten: Verkehrsstau, Feinstaubbelastung, Abgase, Lärm, globale Klimaerwärmung oder hohe Spritpreise: Beim Fahrrad kein Thema! Bewegungsarmut der Gesellschaft oder die Kostenexplosion im Gesundheitswesen?: Fahrräder gibt es rezeptfrei im Fachhandel!“

Quelle: PM VSF

Grafik: www.vsf.de/Datenquelle: KBA, Trendscope, VSF, ZIV