e-Bike & Pedelec News Blog

50 Prozent mehr gefahrene Kilometer durch zunehmende Pedelec-Nutzung

Diamant E-Bike: mit dem E-Bike zur Arbeit

50 Prozent Zunahme der gefahrenen Kilometer in den Niederlanden durch Pedelecs. Verringerung der Geschwindigkeitsunterschiede auf Radwegen führt zur Konfliktminimierung.

Pedelecfahrer in den Niederlanden sind, unabhängig vom Alter, durchschnittlich 31 Kilometer pro Woche auf Pedelecs unterwegs, das sind 50 Prozent mehr gefahrene Kilometer als bei durchschnittlichen Radfahrern. Bei klassischen Fahrrädern nimmt die gefahrene Kilometerzahl mit steigendem Alter der Radfahrer stark ab. Der Großteil des Wachstums entfiel auf die Nutzung von Fahrrädern mit elektrischer Antriebshilfe (Pedelec). Die Zahl der „normalen“ Radkilometer in diesem Zeitraum blieb nahezu unverändert.


Die durchschnittliche Entfernung, die Pedelec-Pendler zur Arbeit unterwegs sind, ist mit 9,8 km eineinhalb Mal größer als bei herkömmlichen Fahrrädern (6,3 km). Dabei fungiert das Pedelec nicht als vollständiger Ersatz des Autos.

Pedelec-Pendler, die zuvor nur mit dem Auto zur Arbeit fuhren, nutzen das Auto auch später noch teilweise um zur Arbeit zu gelangen. E-Bike Fahrer, die vorher mit einem normalen Fahrrad zur Arbeit fuhren, fahren damit öfter als ehemalige Nur-Auto-Pendler. Vor allem ältere Menschen haben mehr Fahrradkilometer gesammelt, nicht nur, weil es mehr ältere Menschen gibt, sondern auch, weil sie pro Person mehr Rad gefahren sind. Darüber hinaus ist die zurückgelegte Strecke pro Weg länger geworden. Dies gilt für alle Altersgruppen, insbesondere aber für ältere Menschen.

Die Verfügbarkeit über ein Pedelec förderte die Fahrradnutzung von Senioren

Mit dem E-Bike oder Pedelec zur Arbeit

Mit dem E-Bike oder Pedelec zur Arbeit | Foto: Diavelo

So waren im Jahr 2012 rund 10 Prozent der über 60-Jährigen mit einem E-Bike unterwegs und legten damit durchschnittlich fast doppelt so viele Kilometer wie Altersgenossen auf normalen Fahrrädern zurück. Im Jahr 2000 war der Pedelec-Anteil noch vernachlässigbar. Die Studie stellt ferner fest, dass die erhöhte Nutzung von Fahrrädern bei Menschen über 50 auch mit der zunehmenden Beschäftigungsrate von Frauen im Zusammenhang stehen könnte, da diese Gruppe das Fahrrad und Pedelecs öfter nutzt. Insbesondere Menschen über 40 radeln mehr, vor allem zur Arbeit.

Das ist das Ergebnis einer Untersuchung in Twente, die im niederländischen Fietsberaad veröffentlicht wurde.

 

 

Pedelec + E-Bikefahren führt tendenziell zu weniger Konflikten auf den Radwegen

Die Geschwindigkeitsunterschiede durch die Pedelecs und E-Bikes im Verhältnis zu den normalen Radfahreren auf Radwegen scheinen eher kleiner als größer geworden zu sein.

Die gemittelte Reisegeschwindigkeit von Pedelecfahrern liegt bei knapp 16 km/h, also schätzungsweise 10 bis 20 Prozent höher als bei normalen Radfahrern. Die älteren Pedelecpiloten fahren mit durchschnittlich 15 km/h etwas langsamer, können sich aber dank der elektrischen Unterstützung an die „normale“ Reisegeschwindigkeit der anderen Radfahrer anpassen, was tendenziell zu weniger Konflikten führen dürfte.

Quelle: Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung | Fotos: Diamant, Diavelo

Bitte bewerten Sie diesen Artikel:
    [Gesamt: 0 | Durchschnitt: 0]